Sonderausstellung

TOT wie ein DODO.

Arten. Sterben. Gestern. Heute.

3. Juli 2020 bis 17. Januar 2021


Der Weltbiodiversitätsrat berichtete im Jahr 2019, dass von den geschätzt acht Millionen Tier- und Pflanzenarten weltweit rund eine Million vom Aussterben bedroht sind. Wie konnte es soweit kommen?

Im Laufe der langen Geschichte der Erde gab es immer wieder Zeiten, in denen besonders viele Lebewesen ausgestorben sind. Während damals aber oft Naturkatastrophen ein Grund dafür waren, ist es heute zunehmend der Mensch! Und so wird geschätzt, dass aktuell jeden Tag etwa 130 Tier- und Pflanzenarten aussterben.

Die Sonderausstellung beleuchtet die Ausrottung von Tierarten durch den Menschen – von den Anfängen bis heute. Sie beeindruckt durch lebensgroße Modelle von bereits ausgestorbenen Tieren wie Riesenmoa und Stellerscher Seekuh und von aktuell bedrohten Tierarten wie Eisbär, Orang-Utan und Nashorn. Besucher*innen erfahren von der Herausforderung des menschengemachten Artensterbens – ein Abenteuer mit Lösungsansätzen.

 

Ein Ausstellungsprojekt des Naturkundemuseums im Ottoneum Kassel, der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden und der eli-GmbH.

 

 

Sonderausstellung TOT wie ein DODO_Eisbär