Rückblick

Vielfalt zählt! Ausstellung zur Biodiversität
VIELFALT ZÄHLT! – Über die Bedeutung der Biodiversität für die Menschheit.

Rückblick: VIELFALT ZÄHLT!

… endete wegen der Coronavirus-Pandemie bereits Ende März 2020.

Biodiversität ist eine wichtige Grundlage unseres Lebens. Sie umfasst nicht nur die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten, Mikroorganismen und Pilze und die genetische Vielfalt innerhalb von Arten, sondern auch die komplexen ökologischen Prozesse und Wechselwirkungen in einer Vielzahl an Lebensräumen auf der Erde. Sie zu verstehen und zu erhalten ist das Ziel der Biodiversitätsforschung, einem der wichtigsten Forschungsfelder der Zukunft. Forscher und Forscherinnen haben viele Fragen an einen Lebensraum: Wie viele Arten leben dort und welche? Ist ein artenreiches Ökosystem stabiler als ein artenarmes? Was passiert, wenn Arten verschwinden? Wie wirken sich der Klimawandel und der steigende Ressourcenbedarf der Menschheit aus? Diese Fragen interessieren nicht nur die Wissenschaft, sie betreffen uns alle.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Biodiversitätsforschung in vielen Projekten. Mit ihrer Ausstellung „VIELFALT ZÄHLT!“ macht sie diese Forschung erlebbar und verständlich und zeigt, was Biodiversität bedeutet und warum sie für uns Menschen so wichtig und schützenswert ist.

Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden zeigten die Ausstellung vom 31. Oktober 2019 bis 17. Mai 2020, wobei jedoch ab Ende März 2020 der Museumsbetrieb als Maßnahme zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie eingestellt werden musste.

Nächster Ausstellungsort von „VIELFALT ZÄHLT!“ ist Braunschweig.

[ Hier finden Sie das Faltblatt zu „VIELFALT ZÄHLT!“ in Dresden ]

[ Weitere Informationen auf der „Homepage“ von VIELFALT ZÄHLT! ]

Die dünne Haut der Erde - Besucher in der Ausstellung
Die Dünne Haut der Erde – Der Boden auf dem wir stehen lebt und trägt uns!

Rückblick: Die dünne Haut der Erde – Unsere Böden

… endete am 15. September 2019

Eine große Fülle von Organismen bewohnt die „Dünne Haut der Erde“. Regenwürmer, Milben, Springschwänze und unzählige andere Tiere sorgen in Zusammenarbeit mit Bakterien und Pilzen für fruchtbare Böden. Ihre Aktivität bildet die Grundlage für das Pflanzenwachstum und somit die Nutzung der Böden durch den Menschen. Die internationale Wanderausstellung „Die Dünne Haut der Erde – Unsere Böden“ des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz wurde bis zum 15. September 2019 im Japanischen Palais, Dresden-Neustadt, gezeigt.

Die Besucher hatten die Gelegenheit, die faszinierende und erstaunliche Welt unter ihren Füßen kennen zu lernen.
Zahlreiche 3D-Modelle, interaktive Elemente und Multimediastationen luden Groß und Klein zum Staunen und Mitmachen ein. Die Ausstellung präsentierte in vier Themenkammern sowohl die Vielfalt, Lebensweise und Funktion der Bodenbewohner, als auch verschiedene Bodentypen sowie deren Zusammensetzung, Funktion und Gefährdung. Über Möglichkeiten zum Bodenschutz und neueste Bodenforschung wurden die Besucher ebenso informiert.