An unsere deutschen Leser: Wir bedauern, dass dieser Inhalt nicht in deutscher Sprache verfügbar ist.

Kleine Welt - Lokal und nachhaltig handeln in Zeiten globaler Vernetzung? Vortrag am 30.1. bei Senckenberg


Frankfurt, den 25.01.2019. Wird Schlachtvieh mit Soja aus Lateinamerika gefüttert, kann der Fleischverzehr in Deutschland Auswirkungen bis nach Brasilien oder Argentinien haben. Dieses Phänomen wird als „Telecoupling“ (dt. etwa „Kopplungen über große Distanzen“) bezeichnet und durch die wachsenden globalen Handelsnetze befördert. Die Erzeugung land- und forstwirtschaftlicher Produkte führt dabei oft zu Umwelteffekten, die weit entfernt vom Ort ihres Konsums auftreten und sich dort nachteilig auf Arten und Ökosysteme auswirken.

Solche global verbundenen Systeme stehen zunehmend im Fokus interdisziplinärer Forschung zu Landnutzungswandel und sozial-ökologischen Systemen. Der Vortrag des Humanökologen Helmut Haberl, der „Telecouplings“ durch globalen Handel analysiert, plädiert für ein besseres Verständnis dieser Zusammenhänge als Basis für den Wandel zu einer nachhaltigeren Gesellschaft und einem veränderten Umgang mit den Ressourcen Energie, Materialien oder Land.

Vortrag: Kleine Welt – Lokal und nachhaltig handeln in Zeiten
globaler Vernetzung?
Referent: Prof. Dr. Helmut Haberl (Universität für Bodenkultur
Wien)
Datum: Mittwoch, 30. Januar, 19:15 Uhr
Ort: Hörsaal, Arthur-von-Weinberg-Haus, Robert-Mayer-Straße 2 |
60325 Frankfurt

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Goethe-Universität
Frankfurt statt
.

Die Vielfalt unseres Planeten war und ist durch die ständigen Veränderungen unserer Umwelt dauernd im Wandel. Auch heute noch entstehen neue Arten, andere sterben aus. Durch die
Eingriffe des Menschen in die Ökosysteme ist dieser Prozess jedoch ins Ungleichgewicht geraten. Die biologische Vielfalt droht weltweit deutlich schneller verloren zu gehen, als es der
„normalen“ Rate entspricht. Zahlreiche Arten sind stark gefährdet oder bereits unwiederbringlich verschwunden. Was aber Ursachen, Ausmaß und Folgen des Verlustes der biologischen Vielfalt anbelangt, bestehen noch erstaunlich gravierende Wissenslücken. Nicht einmal die Größenordnung der vorhandenen Biodiversität auf der Erde ist bekannt. Nur eines ist gewiss: Sie ist unsere Lebensgrundlage!
Die neue Senckenberg-Vortragsreihe beschäftigt sich mit dem weltweiten Rückgang der Tier- und Pflanzenarten, seinen Ursachen und möglichen Lösungsansätzen. Dabei stehen nicht nur einzelne Artengruppen oder Lebensräume im Fokus, sondern auch gesellschaftliche Hintergründe und globale Zusammenhänge.
Alle Informationen zu den weiteren Terminen und Themen:
www.senckenberg.de/BedrohteVielfalt