To our foreign readers: We regret that this content is not available in English yet.

Ein Klassiker der Pflanzenbestimmung – auf dem Stand des 21. Jahrhunderts

Neue Auflage der „Exkursionsflora von Deutschland“ erschienen


Die „Exkursionsflora von Deutschland“, der „Rothmaler“, geht in die 22. Auflage. Das klassische Bestimmungsbuch für alle wildwachsenden Pflanzen baut wesentlich auf der Expertise von „Citizen Scientists“, Datenbanken und Chromosomenanalysen auf. Zu den Herausgeber*innen zählen auch die Senckenberger*innen Christiane Ritz und Karsten Wesche aus Görlitz.

Jede*r Hobby-Botaniker*in kennt ihn: den „Rothmaler“, das Standardwerk zur Pflanzenbestimmung in Deutschland. Alle in Deutschland heimischen und eingebürgerten Pflanzenarten können mit seiner Hilfe sicher bestimmt werden. Dazu gibt es zahlreiche Informationen zur Biologie, Häufigkeit und Verbreitung der Arten. Seit 1958 ist die Exkursionsflora die Grundlage für die botanische Forschung und für den angewandten Naturschutz in Deutschland. Nun ist die 22. Auflage erschienen.

Die Neuausgabe verzeichnet mehr als 40 Fachautor*innen für die Bestimmungsschlüssel. Dieses Wissen wird ergänzt durch die zahlreichen Citizen Scientists – in ganz Deutschland ehrenamtlich tätige Botaniker*innen – deren Geländekenntnis zur Verbreitung von Pflanzen in diesen Band eingeflossen ist. Für die 22. Auflage wurden alle Angaben durchgesehen und aktualisiert, zahlreiche Arten wurden neu aufgenommen. „Erstmals gibt der ‚Rothmaler‘ auch klare Bestimmungshinweise zu Armleuchteralgen und versammelt Wissenswertes zu ihrer Verbreitung, Ökologie und Soziologie. Über 3.000 Habitus- und Detailzeichnungen der Flora machen das Studium des fast 1.000 Seiten starken Werks auch zu einem visuellen Vergnügen“, so Dr. Christiane Ritz vom Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz. Sie ist gemeinsam mit Dr. Frank Müller (Technische Universität Dresden), Dr. Erik Welk (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und mit dem Senckenberger Prof. Dr. Karsten Wesche Herausgeberin des Buches.

Der „Rothmaler“ ist benannt nach dem ursprünglichen Verfasser, Werner Rothmaler. Der leidenschaftliche Botaniker und langjährige Leiter des Instituts für Agrarbiologie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald legte 1958 den Grundstein für das botanische Standardwerk. Rothmaler selbst orientierte sich noch überwiegend visuell; mittlerweile liegen der Artenerfassung auch Gen- und Chromosoenanalysen zugrunde. Diese und weitere ergänzende Informationen zur deutschen Flora werden auch in verschiedenen Online-Portalen bereitgestellt. Sie sind u.a. auf der Senckenberg-Webseite zu finden.

Publikation: Frank Müller, Christiane M. Ritz, Erik Welk & Karsten Wesche (2021): Rothmaler – Exkursionsflora von Deutschland.  Gefäßpflanzen: Grundband. Springer-Verlag GmbH Deutschland. DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-61011-4

Der „Rothmaler“ hilft bei der Pflanzenbestimmung, wie etwa der Heide-Nelke (Dianthus deltoides). Foto: Senckenberg/Ritz

Auch der Steppen-Salbei (Salvia nemorosa) ist in dem 1.000 Seiten starken Buch zu finden. Foto: Senckenberg/Ritz